Riss im Glas reparieren: Praktische Methoden & Anleitungen

Ratgeber

Die Reparatur eines Risses im Glas ist entscheidend, um die Sicherheit zu gewährleisten und die Lebensdauer des Glasgegenstandes zu verlängern. Für kleinere Risse kann ein Glasreparaturkit verwendet werden, das spezielles Harz enthält, welches in den Riss injiziert wird, um ihn zu füllen und zu versiegeln. Dieses Harz härtet unter UV-Licht aus und stellt die Transparenz und Festigkeit des Glases wieder her.

Bei größeren Rissen oder wenn das Glas Teil einer tragenden Struktur ist, wie bei Glasfenstern oder Ganzglastüren, ist es oft sicherer und effektiver, das Glas durch einen Fachmann ersetzen zu lassen. Die Selbstreparatur von kleineren Rissen kann eine vorübergehende Lösung sein, aber die strukturelle Integrität des Glases sollte von einem Experten bewertet werden, um weitere Schäden oder Sicherheitsrisiken zu vermeiden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Reparaturmethoden: Glasreparaturkit für kleinere Risse, professioneller Ersatz für größere Schäden.
  • Material: Spezielles Harz, das unter UV-Licht aushärtet.
  • Anwendungsbereich: Geeignet für kleinere Risse in nicht tragenden Glasgegenständen.
  • Sicherheit: Bewertung der strukturellen Integrität bei größeren Rissen.
  • Vorsichtsmaßnahmen: Schutzbrille und Handschuhe tragen, um Verletzungen zu vermeiden.

Wie entstehen Risse im Glas?

Risse im Glas entstehen durch die unterschiedlichsten Belastungen. Darüber hinaus muss bedacht werden, dass Glas auch einem natürlichen Alterungsprozess unterliegt und daher mit der Zeit spröde und brechen kann. Zu den häufigsten Ursachen zählen:

Vor allem die Pflege spielt bei der Haltbarkeit eines Glasfensters eine große Rolle und kann die Haltbarkeit erheblich beeinflussen. Wird dieses beispielsweise mit einem groben Schwamm und Reinigungsmittel gesäubert, löst sich das Glas Schicht um Schicht ab, wodurch es keine ausreichende Stabilität mehr besitzt.

Lesen Sie auch: Thermischer Glasbruch – wer zahlt?

Welche Glas-Arten sind anfällig für Risse?

Glas ist nicht gleich Glas und somit gibt es Glasarten, die deutlich anfälliger sind als andere. Einfaches Floatglas, auch Flachglas genannt, ist anfälliger als beispielsweise Sicherheitsglas. Das hat auch einen ganz besonderen Grund, denn das Sicherheitsglas wird nachträglich gehärtet, wodurch die Oberflächenhärtung eine andere Qualität aufweist.

Von den Grundmaterialien her sind die einzelnen Gläser hingegen gleich und bei Fensterscheiben moderner Art kommt ein Kalk-Natron-Gemisch zum Einsatz.

Lesen Sie auch: Schallschutzglas

Riss im Glas reparieren – so gehen Sie vor

Aufgepasst: Nicht jedes Glas lässt sich reparieren und vor allem in sensiblen oder sicherheitskritischen Bereichen ist es häufig sinnvoller und effektiver, eine neue Glasscheibe zu kaufen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, eine Glasscheibe zu reparieren, sofern dies die Substanz hergibt.

Dabei wird wie folgt vorgegangen:

  • Gebrochene Scheibe mit Handschuhen entnehmen
  • Kontaktfläche reinigen (beispielsweise der Tür- oder Fensterrahmen)
  • Zu klebende Stellen säubern und per Hand Nassschleifen
  • 2K-Kleber auftragen und Bruchstücke zusammenpressen
  • Am besten unter UV-Licht oder im Sommer unter der Sonne trocknen lassen.

Je nach Trocknungszeit ist die Scheibe bereits nach 8 Stunden wieder belastbar und kann in die Aufnahme eingesetzt werden. Es empfiehlt sich im Anschluss eine Glaspolitur durchzuführen.

Lesen Sie auch: Glasplatte an der Wand befestigen

Kann ich Glas kleben?

Jeder mit etwas handwerklichem Geschick kann eine Glasscheibe kleben, wobei Sicherheit selbstverständlich eine große Rolle klebt. Wie bereits erwähnt, kommt hierzu ein 2-Komponenten-Kleber zum Einsatz, der auf Kunstharz (Epoxidharz) basiert und durch eine richtige Dosierung aushärtet. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, ist es sinnig, die Aushärtung unter UV-Licht durchzuführen – das verringert auch die Trocknungszeit.

Beachtet werden sollte allerdings, das Glas, welches mechanisch belastet wird, wie beispielsweise eine Funkenschutzplatte oder eine Windschutzscheibe bei einem Riss nicht geklebt werden sollte (eine Windschutzscheibe muss sogar getauscht werden), da die Gefahr besteht, dass sich der Riss erneut öffnet und weitere Schäden anrichtet.

In anderen Fällen wie bei einer Trinkflasche ist es ebenfalls nicht sinnvoll, da kleine Glassplitter getrunken werden können, was wiederum Verletzungen nach sich zieht. Der Glaseinsatz einer Vitrine oder eine Vase kann hingegen gut geklebt werden.

Kratzer aus Glas entfernen – das brauchen Sie

Bei Kratzern ist das Glas nicht komplett durchbrochen, sondern nur beschädigt. In solchen Fällen kann zu professioneller Politur oder aber auch Zahnpasta zurückgegriffen werden, um die Kratzer zu beseitigen. Daneben wird auch noch ein trockenes und fusselfreies Tuch benötigt (wie Taschen- oder Brillenputztücher).

Die zerkratzte Stelle wird zuerst mit etwas Glasreiniger behandelt und im Anschluss mit dem Mittel der Wahl dünn bestrichen. In kreisrunden Bewegungen wird danach der Kratzer sorgsam verfüllt (nicht zu fest aufdrücken). Nach jedem Vorgang sollte man die Oberfläche mit warmem Wasser reinigen und den Kratzer begutachten. 

Lesen Sie auch: Kalk von Glas entfernen

Riss im Glas vorbeugen – darauf müssen Sie achten

Auch wenn man Glas kleben und die Kratzer entfernen kann, ist es immer besser, dass keine Risse entstehen. Daher gilt es, sich mit den einzelnen Beschaffenheiten auszukennen. So sollte eine Ofenplatte niemals aus gewöhnlichem Echtglas oder gar Acrylglas bestehen. Weiterhin sollten Trinkgefäße in einer Spülmaschine nicht nah aneinander gestellt werden und auch das Anstoßen sollte auf ein Minimum beschränkt werden. 

Bei der Reinigung sollte auf sanfte Mittel wie Spiritus, Glas- oder Essigreiniger geachtet werden und zum Polieren sind lediglich sanfte Tücher zu verwenden. Zur Schonung kann im Anschluss auch eine Glasversiegelung aufgetragen werden.

Lesen Sie auch: Glasversicherung

Neues Glas kaufen – Anbieter & Kosten

Wenn nichts hilft, muss die Scheibe ausgetauscht werden und glücklicherweise gibt es im Netz eine Vielzahl an Anbietern. Zu diesen zählt beispielsweise Glasprofi24.de. Der Anbieter bietet nicht nur Glas in allen erdenklichen Formen an, sondern hat sich darüber hinaus auch auf Glasprodukte spezialisiert.

Ob Glastrennwände, Sichtschutze oder auch Vordächer aus Glas – bei Glasprofi gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Glasscheiben und Glasplatten. Dank des eingebauten Konfigurators kann die Wunschscheibe auch gleich nach den eigenen Vorlieben angepasst werden. Sicherheitsglas ist dabei zu Preisen ab 30 Euro erhältlich, wobei durch Zubehör und Sonderbehandlungen der Preis natürlich ansteigen kann.

Lesen Sie auch: Glasprofi24 Erfahrung

Fazit zu Riss im Glas reparieren

Als Fazit lässt sich festhalten, dass es möglich ist, einen Riss im Glas zu reparieren. Dies gelingt allerdings nur, wenn die Scheibe in grobe Teile zersplittert ist. Fehlt die Substanz, so muss die Glasplatte ausgetauscht werden. Weiterhin gilt das sicherheitskritische Glas, wie ESG- oder VSG-Scheiben nicht repariert werden können und daher ausgetauscht werden.

Kleinere Kratzer können hingegen mit Zahnpasta poliert werden. Ein Riss wird hingegen mit einem 2-Komponenten-Kleber auf Epoxidharzbasis behandelt. Beim Austausch von Sicherheitsglas sind Preise um die 30 Euro pro Scheibe (je nach Stärke, Größe und Beschaffenheit) zu kalkulieren.

FAQs zu Riss im Glas reparieren

Wie entstehen Risse im Glas?

Risse im Glas können durch Spannungsschäden, fehlerhaften Einbau, mechanische Schäden oder auch durch thermische Belastungen entstehen.

Welche Glas-Arten sind anfällig für Risse?

Vor allem einfache Flachglasscheiben neigen schnell zu brechen und zu splittern. In der Filmbranche gibt es zusätzlich noch sogenanntes Crashglas, das besonders leicht zu durchbrechen ist.

Wie kann man einen Riss im Glas reparieren?

Ein Riss im Glas kann man mit einem passenden 2-Komponenten-Kleber auf Epoxidharzbasis reparieren – es eignen sich allerdings nicht alle Gläser für eine Reparatur.

Wie kann man Rissen vorbeugen?

Risse kann man vorbeugen, indem man eine Reinigung nur mit sanften Reinigungsmitteln wie Glasreiniger durchführt. Darüber hinaus sollten auch keine Topfschwämme oder Ähnliches zur Reinigung genommen werden.

Wie viel kostet neues Glas?

Je nach Glasart gibt es Gläser bereits zu einem Stückpreis von 11 Euro. Sicherheitsglas (ESG und VSG) gibt es hingegen bei Glasprofi bereits zu Preisen um die 30 Euro.

Kontaktieren Sie uns!

Sie haben eine Frage zu Ihrem Projekt – oder Sie wünschen eine preisliche Einschätzung? Unsere Experten von ✅ GLAS.de helfen Ihnen kostenlos. Transparent Zuverlässig Informativ

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Sie haben noch Fragen zu Ihren Projekt?
Schreiben Sie uns!
Jetzt schreiben +49 (0) 5207 95757 29