ᐅ Windschutz Glas: Optionen, Vorteile & die Kosten [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Aufgrund ihrer baulichen Lage sind Balkon und Terrasse Wind und Wetter besonders ausgesetzt. Daher ergibt es Sinn, in einen Windschutz zu investieren. Ein Windschutz sorgt dafür, dass die Sitzecke im Freien deutlich angenehmer wird. Gerade, wenn es im Frühling am Abend noch kühler ist oder um die letzten warmen Herbsttage zu genießen, ist ein Windschutz praktisch. Und im Sommer können Balkon oder Terrasse auch bei windigem Wetter genutzt werden, ohne dass alles davonfliegt. Praktisch und dekorativ ist ein Windschutz aus Glas.

Lesen Sie auch: Windschutz Terrasse Glas

Wofür braucht man einen Windschutz Glas?

Die Gründe, um einen Windschutz am Balkon oder an der Terrasse anzubringen, sind vielfältig. Zu den häufigsten Gründen gehören:

  • Auch wenn es windig ist, möchten Sie Ihren Balkon oder Terrasse noch nutzen.
  • Vor allem an sonnigen, aber windigen Tagen ist ein Windschutz praktisch, um draußen sitzen zu können.
  • Raucher schätzen es, wenn Sie draußen und vor Wind geschützt, rauchen können.
  • Ein Windschutz, zum Beispiel aus satiniertem Glas, kann auch als Sichtschutz fungieren.
  • Am Balkon sorgt Windschutz für Abstand zum Nachbarn und für mehr Privatsphäre.

Windschutz Glas – an welchen Orten braucht man ihn?

Ein Windschutz Glas ergibt vor allem an zwei Orten Sinn:

  • Am Balkon
  • Für die Terrasse

Ein Windschutz für die Terrasse aus Glas

Ein Windschutz für die Terrasse ist oftmals größer ausgeführt als ein Windschutz für den Balkon. Denn Terrassen sind in der Regel von den Maßen her tiefer. Um den ganzen Bereich zu schützen, wird der Windschutz manchmal in der kompletten Tiefe ausgeführt. Dazu kann ein Fundament aus Beton nötig sein oder es werden Holzpfähle stabil im Boden befestigt. Praktisch ist es, wenn der Windschutz schiebbar ist und damit auf der Terrasse flexibel angeordnet werden kann.

Ein Windschutz für den Balkon aus Glas

Ein Windschutz am Balkon (z.B. Balkon Windschutz Plexiglas) ist in der Regel etwas kleiner dimensioniert als ein Windschutz für die Terrasse. Je nach baulicher Ausführung kann er auf einer oder auf beiden Seiten montiert werden. Zusätzlich ist es möglich, ein Dach zu montieren. Dann kann von oben kein Regen auf den Balkon gelangen. Der Balkon wirkt dann zwar nicht mehr so luftig, aber er kann zum Beispiel auch zusätzlich als Ablagefläche genutzt werden.

Der Windschutz aus Glas – welche Varianten gibt es?

Ein Windschutz aus Glas ist in verschiedenen Varianten denkbar – zum Beispiel:

  • Als schiebbarer Windschutz
  • Als klappbarer Windschutz
  • Als seitlicher Windschutz
  • Als mobiler Windschutz auf Rollen

Der Windschutz für die Terrasse aus Glas in der schiebbaren Version

Ein schiebbarer Windschutz für die Terrasse ist eine eher aufwändigere Konstruktion. Denn dafür werden verschiedene Glasplatten benötigt, die in einer Schiene verschoben werden können. Je nach Wind und Wetter können sie aufgeschoben oder zugeschoben werden. So ist Flexibilität möglich. Solche Konstruktionen gehören allerdings zu den teuren Varianten.

Der Windschutz für die Terrasse aus Glas in der klappbaren Variante

Manchmal möchten Eigenheimbesitzer nicht, dass der Windschutz dauerhaft an Ort und Stelle steht und somit zum Beispiel den Weg von der Terrasse in den Garten blockiert. In diesen Fällen ist ein klappbarer Windschutz praktisch. Er besteht aus zwei oder drei Teilen und kann je nach Bedarf ein- oder ausgeklappt werden. Das ermöglicht Flexibilität.

Der Balkon Windschutz seitlich aus Glas

Am Balkon wird der Windschutz aus Glas in der Regel seitlich montiert. Dabei handelt es sich um eine einfache Glasplatte, die in einem Rahmen, zum Beispiel aus Holz, Aluminium oder Edelstahl eingefasst ist.

Ein Mobiler Windschutz auf Rollen

Manchmal ist es praktisch, wenn sich der Windschutz verschieben lässt. Dafür ist ein Modell auf Rollen ideal. Er kann dann an jede beliebige Stelle am Balkon oder auf der Terrasse verschoben werden. Wichtig ist es darauf zu achten, dass sich die Rollen feststellen lassen. So bleibt der Windschutz auch bei starkem Wind an Ort und Stelle und wird nicht verschoben. Natürlich ist ein mobiler Windschutz nie so stabil wie ein Windschutz, der fest mit einem Fundament verbunden ist. Bei starkem Wind kann es nötig sein, ihn zusätzlich zu fixieren, damit er nicht umfällt.

Wie viel kostet ein Windschutz Glas?

Die Kosten für den Windschutz für Balkon oder Terrasse hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen:

  • Die Größe
  • Der Stärke Glases in mm
  • Die Art des Glases, z.B. transparent oder satiniert
  • Die Ausführung: Seitlich, klappbar, mit Dach, schiebbar
  • Eigenbau, Variante aus dem Baumarkt oder Maßanfertigung vom Fachmann
  • Ob ein Fundament nötig ist

Preisbeispiel für einen Windschutz aus Glas

Ein schiebbarer Windschutz mit 5 Elementen, die jeweils 65 cm breit sind, kostet mit den passenden Profilen etwa 1.700 Euro

Ein Sichtschutzelement aus Glas für den seitlichen Sichtschutz am Balkon in der Größe 100 x 130 cm kostet im Baumarkt etwa 160 Euro.

Kann man einen Windschutz aus Glas selber bauen?

Mit etwas handwerklichem Geschick, dem richtigen Material und Werkzeug können auch Laien einen Windschutz aus Glas selber bauen und den Schutz nach eigenen Wünschen gestalten.

Das Material, um einen Windschutz aus Glas bauen zu können

Dieses Material benötigen Sie, um einen Windschutz aus Glas bauen zu können:

  • Glasplatten in der richtigen Größe und Dicke (ideal ist eine Dicke zwischen 6 und 8 mm)
  • Klebeband aus Schaumstoff
  • Kanthölzer bzw. Pfosten aus Holz
  • U-Profile
  • Die passenden Schrauben

Das richtige Werkzeug

Dieses Werkzeug ist wichtig, um den Windschutz zu montieren:

  • Metermaß
  • Vorschlaghammer
  • Akkuschrauber
  • Wasserwaage
  • Säge

Anleitung, um den Windschutz aus Glas zu bauen

Um einen Windschutz aus Glas selbst zu bauen, können Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Schritt

Für diesen Windschutz wird das Glas in stehenden Holzpfählen montiert. Den Rahmen bilden Kanthölzer, etwa in der Größe 10 x 10 cm. Sie bilden das Fundament und müssen dafür mindestens einen halben Meter tief in den Boden geschlagen werden. Am leichtesten lassen sich die Pfähle in den Boden rammen, wenn sie schon etwas angespitzt sind. Alternativ ist es auch möglich, Einschlaghülsen zu verwenden. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein Fundament zu aus Beton zu gießen.

  1. Schritt

Nun ist es Zeit, die U-Profilen vorzubereiten. Dazu müssen Sie die U-Profile mit einer Säge auf 45 Grad Gehrung sägen. Anschließend werden die U-Profile an den Pfählen befestigt.

  1. Schritt

Nun wird die Glasplatte in die Profile hineingeschoben. Ideal ist es, zwischen dem Profil und der Glasplatte ein dämpfendes Klebeband aus Schaumstoff zu verwenden. So sehen Sie, ob alles zusammenpasst. Die anschließende Montage erfolgt dann am besten liegend auf dem Boden.

  1. Schritt

An der noch offenen Seite wird ein zusätzlicher Holzbalken montiert, damit alles passend abschließt. Das zusätzliche Holz stützt die Konstruktion und gibt dem Windschutz die nötige Stabilität.

Lesen Sie auch: Windschutz Terrasse selber bauen

Fazit zum Windschutz Glas

Ein Windschutz aus Glas ist eine gleichermaßen praktische wie dekorative Sache. Er kann am Balkon, aber auch an der Terrasse angebracht werden. Zusätzlich kann der Windschutz auch als Sichtschutz oder Sonnenschutz (durch Sonnenschutzglas) fungieren. Beim Design und der Ausführung sind verschiedene Varianten denkbar. So können der eigenen Geschmack und der vorhandene Baustil berücksichtigt werden.

Ähnliche Beiträge