Neue Fenster: Kosten, Tipps & Auswahl

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Fenster tragen wesentlich zum Wohnklima und zu einer angenehmen Temperatur in Innenräumen bei. Da der Austausch von Fenstern mit Kosten verbunden ist, sollte dieses Vorhaben gut überlegt sein. In der Regel lohnt sich der Tausch aber und Sie profitieren von einer deutlichen Verbesserung Ihrer Wohnsituation.

Neue Fenster: Diese Kosten müssen Sie kalkulieren

Die Kosten für neue Fenster sind von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Das Material: am günstigsten sind Kunststofffenster. Darauf folgen Holzfenster und am teuersten, aber auch am hochwertigsten sind Holz-Alu-Fenster.
  • Der Einbau: Wenn Sie den Einbau selbst übernehmen, sparen Sie im Gegensatz zum Einbau durch eine Fachfirma. Sie müssen aber genau überlegen, ob Sie sich das zutrauen.
  • Die Art der Verglasung: Moderne Dreifachverglasung gehört heute zum Standard und sollte auch Ihre Wahl bei der Anschaffung von neuen Fenstern sein.
  • Die Maße: Fenster in Standardmaßen (z. B. 1,23 m x 1,48 m) sind günstiger, als wenn es sich um Sonderanfertigungen handelt. Sondermaße oder Sonderformen, die Dreiecke oder runde Fenster kosten deutliche Aufpreise.
  • Besondere Sicherheitsmerkmale: Absperrbare Griffe oder weitere Sicherheitsmerkmale kosten zusätzlich Geld. Beschläge aus der Widerstandsklasse RC2N sind deutlich teurer als die Zapfen der Sicherheitsstufe 2, die standardmäßig eingebaut sind.

Wann lohnt sich das Austauschen der Fenster?

Eine Faustregel besagt, dass Fenster spätestens nach 30 Jahren ausgetauscht werden sollten bzw. wenn Sie vor 1995 eingebaut worden sind. Doch das ist nur eine grobe Vorgabe. Denn, wann Fenster tatsächlich getauscht werden müssen, ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählt das Material, die Ausrichtung oder besondere Rahmenbedingungen. Ein Holz-Alu-Fenster auf einer wetterabgewandten Seite, das noch dazu unter einem Vordach liegt, hält wahrscheinlich länger als ein Holzfenster auf der Wetterseite.

Alte Fenster als Gefahr für die Gesundheit

Sie sollten über einen Austausch nachdenken, wenn das Fenster nicht mehr dicht ist. Das heißt, wenn es zieht oder sogar Feuchtigkeit eintritt. Gerade der Eintritt von Feuchtigkeit zieht die Konsequenz der Schimmelbildung nach sich. Und Schimmel in Wohnräumen ist gesundheitsgefährdend.

Neue Fenster helfen dabei, Kosten zu sparen

Außerdem sind alte, undichte Fenster ein Kostentreiber für die Heizkosten. Sie führen dazu, dass Sie im Winter mehr heizen müssen. Im Sommer tragen sie dazu bei, dass es in Innenräumen unangenehm heiß wird. Es lohnt sich also aus mehreren Gründen alte Fenster, die vielleicht nur einmal verglast sind, gegen neue dreifachverglaste Fenster mit modernen Rahmen auszutauschen.

Kosten amortisieren sich innerhalb von zehn Jahren

Mit Fenstern mit Dreifachverglasung können Sie pro Jahr bis zu 15 Prozent an Energie einsparen. Alleine dadurch lohnt sich der Austausch der Fenster innerhalb von etwa zehn Jahren. Neben einem besseren Wohnklima sparen Sie dann auch noch bares Geld.

Was kosten neue Fenster im Durchschnitt (2022)?

Die angegebenen Preise sind Richtwerte, können Ihnen aber dennoch einen ersten Überblick verschaffen:

  • Für ein Kellerfenster können Sie mit etwa 400 Euro rechnen
  • Ein Fassadenfenster kostet etwa 650 Euro
  • Bodentiefe Fenster schlagen mit etwa 1000 Euro zu Buche
  • Für ein Dachfenster können Sie mit 1300 Euro rechnen.
  • Panoramafenster kosten etwa 1500 Euro.

Die Preise beziehen sich auf Kunststofffenster mit Zweifachverglasung inklusive Einbau durch einen Fachmann.

Wie können die Kosten bei neuen Fenstern beeinflusst werden?

Wie bereits erwähnt gibt es viele Faktoren, die sich auf den Preis der Fenster auswirken. In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen die größten Unterschiede vor und gehen vor allem auf das Material des Rahmens ein.

Kunststofffenster: Günstig und pflegeleicht

Kunststofffenster sind relativ günstig und langlebig. Sie bestehen aus PVC, einem sehr beständigen Kunststoff. Daher werden sie von vielen Eigenheimbesitzern bevorzugt. Sie sind wetterresistent und müssen – im Gegensatz zu Holzfenstern – nicht besonders gepflegt werden. Allerdings basieren Kunststofffenster auf Erdöl und gelten daher nicht als nachhaltig.

Holzfenster: Aufwändig in der Pflege

Holzfenster sind teurer als Kunststofffenster. Sie sorgen aber für ein angenehmes Wohnklima. Die Holzart können Sie wählen. Holzfenster sind am aufwändigsten in der Pflege, denn sie müssen regelmäßig gestrichen werden. Vor allem an der Wetterseite eines Hauses ist das regelmäßig nötig, damit das Holz nicht abblättert.

Holz-Aluminium-Fenster: Hochwertig, aber teuer

Fenster mit einem Holz-Aluminium-Rahmen bestehen außen aus Aluminium und innen aus Holz. Damit sind sie wetterresistent und trotzen auch über viele Jahre Wind und Wetter. Ein Nachstreichen wie bei reinen Holzfenstern ist nicht nötig. Im Inneren bestehen die Fenster aus Holz, was jedem Raum eine angenehme Atmosphäre verleiht.

Aluminiumfenster

Aluminiumfenster bestehen innen wie außen aus Aluminium. Ihr großer Vorteil ist das geringe Gewicht. Daher werden sie überall dort eingesetzt, wo es beim Bau auf jedes Gramm ankommt und Bauherren auf die Statik achten müssen. Aluminium erfordert aber in der Herstellung viel Energie. Daher sind Aluminiumfenster keine wirklich nachhaltige Alternative.

Was kosten neue Fenster mit Rollladen?

Rollladen werten ein neues Fenster zusätzlich auf. Denn sie sorgen dafür, dass Sie einen Raum komplett abdunkeln können. Im Sommer sorgen Rollläden außerdem dafür, dass die Hitze draußen bleibt. Gerade auf süd- oder westseitigen Zimmern sind Rollläden im Sommer ein wichtiger Hitzeblocker. Doch natürlich treiben Rollläden die Kosten auch nach oben. Denn die Anschaffung und der Einbau müssen zusätzlich kalkuliert werden. Hier gilt wieder, dass Standardmaße deutlich günstiger sind, als Sondermaße. Doch auch wenn Sie dreieckige Fenster oder Fenster mit besonderen Maßen haben, ist es möglich, dort einen Rollo einzubauen.

Preisbeispiele für Rollläden

Ein durchschnittliches Fassadenfenster kostet etwa 650 Euro. Ein manueller Unterputzrollladen ist ab 150 Euro zu haben. Ein elektrisch gesteuerter Unterputzrollladen kostet ab 230 Euro. Bei einem manuellen Rollladen kostet die Installation etwa 200, bei einem elektrischen Rollladen 400 Euro. Sie können also bei einem Fenster mit Rollladen von Kosten zwischen 1000 und 1300 Euro ausgehen.

Was kostet der Einbau von neuen Fenstern?

Bei einem Standardfenster müssen Sie mit Kosten von etwa 200 Euro pro Fenster rechnen. Bei größeren Fenstern oder Sondermaßen sind die Kosten entsprechend höher. Dazu kommt die Entsorgung der alten Fenster. Sie schlägt pro Fenster mit etwa 100 Euro pro Fenster zu Buche.

Welche Öffnungsmechanismen gibt es bei neuen Fenstern?

Neue Fenster lassen sich durch verschiedene Mechanismen öffnen. Das hier sind die gängigsten:

  • Kippfenster: Dieses Fenster kann nur gekippt und nicht komplett geöffnet werden.
  • Dreh-Kipp-Fenster: Dreh-Kipp-Fenster können sowohl gekippt als auch komplett geöffnet werden.
  • Dreh-Stulp-Fenster: Bei einem Dreh-Stulp-Fenster kann eine Fensterseite gekippt und geöffnet werden. Die andere kann nur geöffnet werden. Das liegt an der Beschaffenheit des Pfostens in der Mitte.
  • Geschlossene Fenster: Diese Fenster sorgen lediglich dafür, dass Licht in das Innere eines Raums einfällt. Es gibt aber keine Möglichkeit, sie zu öffnen.

Verglasung der Fenster: Preise & Möglichkeiten

Je nachdem, welche Anforderungen Sie an Ihr Fensterglas haben, haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten. Diese äußern sich natürlich auch in unterschiedlichen Preisen. Je mehr Funktionen ein Glas hat, desto teurer wird es.

Isolierfensterglas: Hält Hitze und Kälte draußen

Isolierfensterglas besteht heute in der Regel aus zwei oder drei Scheiben aus Flachglas. Man nennt diese Form der Verglasung dann auch Zweifach- oder Dreifachverglasung. Die einzelnen Scheiben sind mit einem Abstandhalter voneinander getrennt. In den Zwischenräumen befindet sich Luft oder Edelgas. Edelgas verfügt über eine bessere Wärmedämmung und wird daher in der Regel heute überwiegend verwendet.

Wärmeschutzglas: Zusätzliche Isolierung

Wärmeschutzglas verfügt zusätzlich über eine äußerst dünne metallische Beschichtung. Diese Beschichtung isoliert zusätzlich, denn die Beschichtung reflektiert die Wärme. Das sorgt dafür, dass es im Rauminneren schön kühl bleibt.

Sicherheitsglas: Auch bei Unfällen sicher

Der Grundaufbau ist beim Isolierglas der gleiche wie beim Isolierglas. Jedoch sind die einzelnen Scheiben mit einer besonderen Folie überzogen. Meist kommt eine PVB-Folie zum Einsatz. Sie sorgt dafür, dass bei einer Beschädigung keine Splitter herabfallen können. Wenn es sich beim Sicherheitsglas um ESG-Glas (Einscheibensicherheitsglas) handelt, ist es besonders bruchfest. Falls es zerbricht, zerfällt es in viele Teile, die aber nicht scharfkantig sind.

Schallschutzglas: Gegen den Lärm der Straße

Ist die Schallschutzdämmung eine Anforderung, setzen Eigenheimbesitzer auf Schallschutzglas. Dieses ist mit einer besonderen Schallschutzfolie versehen. Diese reduziert die Übertragung von Schall und sorgt dafür, dass es in Innenräumen deutlich ruhiger zugeht. Vor allem an stark befahrenen Straßen oder Bahnstrecken ist Schallschutzglas sinnvoll.

Sonnenschutzglas: Gegen Hitze und UV-Strahlung

Sonnenschutzglas kommt oft bei großen südseitigen Fensterfronten zum Einsatz. Das Besondere an diesem Glas ist die verwendete Folie. Darin sorgen besondere Farbstoffe dafür, dass weniger Sonneneinstrahlung ins Innere des Raumes gelangt. Neben der besonderen Färbung wird oft auch eine Hitzeschutzfolie verwendet.

Was kosten Spezialgläser?

Die Preise für Fenstergläser sind abhängig von Ihrer Funktion. Im Folgenden sind die durchschnittlichen Preise für einen Quadratmeter angegeben.

  • Isolierglas (2-fach verglast): ab 65 Euro
  • Wärmeschutzglas (2-fach verglast): ab 90 Euro
  • Wärmeschutzglas (3-fach verglast): ab 120 Euro
  • Sicherheitsglas: ab 70 Euro
  • Schallschutzglas: ab 100 Euro
  • Sonnenschutzglas: ab 130 Euro

Neue Fenster Preise senken mit Förderungen

Oftmals sind Förderungen für die Anschaffung von neuen Fenstern möglich. Dadurch können Sie die Gesamtkosten deutlich senken. Immer wieder bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) günstige Kredite oder Zuschüsse für neue Fenster an, wenn dadurch Heizkosten eingespart werden. Aktuell gilt hierfür ein U-Wert von 0,95 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K) als Richtwert. Zudem können die Kosten für Handwerker steuerlich geltend gemacht werden und mit der nächsten Steuererklärung eingereicht werden.

Fazit: Wann lohnt es sich, neue Fenster zu bestellen?

Neue Fenster sind für jedes alte Gebäude eine Aufwertung der Wohnqualität. Spätestens, wenn die Fenster undicht, Feuchtigkeit eintritt oder die Heizkosten im Winter ins unermessliche steigen, sollten Sie an den Tausch der Fenster denken. Zwar kosten neue Fenster im ersten Moment eine Menge Geld. Aber die Investition amortisiert sich spätestens über die nächsten zehn Jahre und Sie können sich über eine Aufwertung Ihrer Wohnqualität freuen.

Ähnliche Beiträge

Bad
5 August 2022

ᐅ Gemauerte Dusche: Moderner Trend mit Wohlfühlfaktor [2022]

Weiter lesen