ᐅ Nischenduschen: Clevere Lösungen für das eigene Bad [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Bei einer Nischendusche geht es darum, den vorhandenen Raum im Bad optimal zu nutzen. Da jeder Grundriss anders ist, muss jede Nischendusche individuell geplant werden. Oft kommen dabei tolle Lösungen heraus, die das Bad optisch und funktional ideal aufwerten. Mit einer Nischendusche lassen sich Vertiefungen im Raum ideal nutzen. Manche Bauherren planen gar von Anfang ein, eine Nische ein, um die Dusche darin zu versenken.

Was sind Nischenduschen?

Duschen in einer Nische zeichnen sich durch die folgenden Merkmale aus:

  • Sie werden in einer oft bereits vorhandenen Nische im Bad platziert
  • Sie sind funktional und berücksichtigen die baulichen Gegebenheiten
  • Sie können den Raum vergrößern.
  • Es kann sich um eine kleine Dusche ebenso handeln wie um eine regelrechte Luxus- oder Walk-In-Dusche mit besonderen Extras – immer abhängig vom Platzangebot und dem persönlichen Budget.

Welche Vorteile haben Nischenduschen?

Duschen, die sich in einer Nische befinden, haben folgende Vorteile

  • Sie sind platzsparend
  • Sie sind funktional

Nischenduschen sparen Platz im Badezimmer

Kann eine Nische in einem Bad für die Dusche genutzt werden, ist das besonders praktisch und platzsparend. Schließlich wird die Nische aufgefüllt und der Platz clever genutzt. Im Rest des Badezimmers ist dann genügend Platz, um die übrigen Badmöbel und Einrichtungsgegenstände zu platzieren. Das Bad kann dann ganz bequem von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden. Wichtig ist es natürlich, dass die Nische hoch genug ist und sich nicht unter einer niedrigen Dachschräge befindet.

Eine Nischendusche kann sehr vielfältig und luxuriös sein

Inzwischen haben sich viele Hersteller auf Nischen-Duschen spezialisiert und warten dabei mit den unterschiedlichsten Ideen auf. Manche dieser Duschen sind regelrechte Wellnessoasen und zum Beispiel mit einem Dampfgenerator, Infrarotlicht oder Massagedüsen für den Rücken ausgestattet. Denkbar sind auch integrierte Soundsysteme, die das Duschen auch zu einem Genuss für die Ohren machen.

Haben Duschen in einer Nische auch Nachteile?

Ist die Nische bereits vorgegeben, sind natürlich auch der Platz und die Größe für die Dusche bereits vorgegeben. Handelt es sich um eine sehr kleine Nische, muss abgewägt werden, ob der Platz für die Dusche ausreicht oder ob die Nische besser anders genutzt werden kann. Für ein komfortables Duscherlebnis ist eine Größe von mindestens 1,2 x 1,2 Meter ideal. Natürlich ist es auch möglich, kleinere Duschen zu realisieren. Allerdings geht das zulasten des Komforts beim Duschen.

Nischenduschen – wie komplex ist der Einbau?

Wie komplex der Einbau ist, hängt von den individuellen Gegebenheiten vor Ort ab. Soll nur eine Duschtüre aus Glas vor die Nische gesetzt werden, kann der Einbau auch durch einen versierten Laien erledigt werden. Mit einem Helfer und dem nötigen Werkzeug ist das in der Regel kein Problem. Auch eine großzügige Wellnessdusche kann selbst eingebaut werden. Es gibt Hersteller, die vormontierte Bausätze samt Anleitung dafür zur Verfügung stellen.

Wer sich den Einbau nicht selbst zutraut, kann immer eine Fachfirma, wie einen Heizungs- oder Sanitärbetrieb beauftragen.

Glastüren für Duschen in der Nische

Duschen, die sich in einer Nische befinden, sind normalerweise immer mit einer Türe vom Rest des Raums abgetrennt. Dabei sind Glastüren meist das Mittel der Wahl. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Türe auszuführen. Am gängigsten sind:

Jede Türform hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile, auf die im Folgenden eingegangen wird. Alle Türen bestehen aus Glas. Um die Sicherheit zu gewährleisten, kommt in der Regel Sicherheitsglas zum Einsatz. Für zusätzlichen Sichtschutz können die Türen durch satiniertes Glas oder Milchglas geschützt sein.

Eine Nischendusche mit Schiebetür

Wird eine Schiebetür geplant, muss auch der Platz dafür vorhanden sein. Je nach Bauart öffnet sich die Schiebetür auf eine oder auf beide Seiten. Ist der Platz vorhanden, ist eine Schiebetür eine schöne und vor allem barrierefreie Option, um die Dusche zu betreten.

Eine Nischendusche mit Drehtür

Die Drehtür ist die klassische Türform für eine Dusche. Sie wird in der Regel nach außen geöffnet. Dafür ist es wichtig, dass der Platz vor der Türe dafür vorhanden ist. Drehtüren gibt es nicht nur für eckige Duschen, sondern auch für runde bzw. halbrunde Varianten.

Eine Nischendusche mit Pendeltür

Eine Pendeltüre lässt sich sowohl nach innen und außen öffnen. Je nach Scharnier ist dabei eine Öffnung um bis zu 180 Grad auf jede Seite umsetzbar. Damit ermöglicht eine Pendeltüre maximalen Bewegungsspielraum. Zudem kann die Türe so weggeklappt werden, dass sie niemals im Weg ist. Pendeltüren ermöglichen damit auch Barrierefreiheit – vorausgesetzt der Einstieg in die Dusche ist breit genug.

Eine Nischendusche mit Schwingfalttür

Eine Schwingfalttür ist sehr praktisch, wenn vor der Dusche wenig Platz zum Öffnen für die Tür besteht. Schwingfalttüren öffnen nach innen und sind in der Regel mit einem Hebe-Senk-Mechanismus ausgestattet. Durch diesen Mechanismus schleift die Dichtung der Tür nicht am Boden. Schwingfalttüren sind in allen möglichen Sondermaßen möglich.

Wie viel können Nischenduschen kosten?

Die Kosten für eine Dusche in der Nische variieren sehr deutlich. Die günstigste Variante ist es, wenn einfach eine Glasdrehtür vor eine bestehende Nische gesetzt wird. Anders sieht es natürlich aus, wenn es sich um eine große Dusche, beispielsweise mit den Maßen 2 x 1,2 m handelt und die Dusche als Wellnessoase ausgeführt werden soll. Für den Preis spielt es natürlich auch eine große Rolle, ob der Einbau selbst oder durch eine Firma durchgeführt wird.

Ein Preisbeispiel für eine Glastüre für eine Nische

Besteht bereits eine Nische und muss diese vor allem mit einer Duscharmatur und einer Glastüre ausgestattet werden, sind die Kosten überschaubar. Eine Drehtüre aus Glas ist ab 300 bis 400 Euro zu bekommen. Armaturen kosten ab 200 Euro.

Preisbeispiel für eine Wellnessdusche in der Nische

Wird in die vorhandene Nische allerdings eine Wellnessoase eingerichtet, bewegen sich die Kosten schnell im höheren vierstelligen Bereich. Es gibt inzwischen Hersteller, die komplette Systeme planen und liefern. Dabei handelt es sich um Multifunktionsduschen mit verschiedenen Optionen. Zum Einsatz kommen dabei zum Beispiel Dampfbäder mit Aromatherapie und Phytotherapie oder Regebogenduschen mit Farben- und Soundsystemen. Da kann ein System für die Größe 1,40 x 1 Meter schnell um die 8.000 Euro kosten.

Fazit

Eine Nischendusche im Bad ist eine besondere Form der Dusche. Clever umgesetzt, verschwindet die Dusche förmlich in der Nische. Wer möchte und das nötige Geld dafür hat, kann sich in die Nische eine regelrechte Luxusdusche mit zahlreichen Wellnessoasen bauen lassen. Der eigenen Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Ähnliche Beiträge

Wohnen
21 November 2022

ᐅ Vogelschutzglas: Unsichtbarer & praktischer Schutz für Vögel [2022]

Weiter lesen