ᐅ Walk-In Dusche: Freies Duschvergnügen für besonderen Luxus [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Als Walk-In Dusche wird ein offener Duschbereich bezeichnet, der sich durch freistehende Glasflächen oder gemauerten Wänden vom Rest des Zimmers abgrenzt. Man könnte also sagen, es handelt sich um eine begehbare Dusche ohne Kabine. So wie man es von einem begehbaren Kleiderschrank kennt.

Über den Spritzschutz entscheidet zum einen die Größe des Bades und zum anderen die eigenen Vorstellungen. Dabei gehen die Vorstellungen von „gar nichts“ bis hin zu einer kompletten Glasdusche mit integrierter Tür. Meistens erfolgt die Anfertigung auf Maß, damit später auch alles passt. Besonders beliebt für die Walk-In Duschen sind Ecken oder Nischen. Doch auch eine komplett freistehende Dusche mitten im Bad ist denkbar. Nachfolgend werden sechs Vorteile einer Walk-In Dusche erläutert.

  • 1. Vorteil: Bewegungsfreiheit
    Eine Walk-In Dusche bietet mächtig viel Bewegungsfreiheit. Da sie ohne vorgeformte Kabine auskommt, kann sie frei von festen Maßen und flexibel installiert werden. Somit passt eine Walk-In Dusche auch in das kleinste Bad. Selbst in einem Bad mit Dachschräge kann eine Walk-In Dusche so installiert werden, dass jeder Winkel bestens ausgenutzt wird.
  • 2. Vorteil: Einfaches putzen
    Eine Walk-In Dusche zu putzen geht schneller von der Hand, als das Reinigen einer herkömmlichen Duschkabine. Dies ist bedingt durch die geringere Angriffsfläche einer Walk-In Dusche. Die Boden- und Glasflächen sind zwar insgesamt größer, jedoch sind sie glatter und dadurch auch pflegeleichter. Wo man auf keinen Fall sparen sollte, ist bei der Qualität der Glasabtrennung und der Duschwanne. Beides sollte bestenfalls mit einer veredelten Oberfläche gewählt werden. An dieser wird dann Kalk und Schmutz wie an einem frisch polierten Auto abperlen. Ein weiterer Pluspunkt der Walk-In Dusche ist, dass sie weder Scharniere oder Rahmen noch Schiebetüren besitzt, an denen sich Schmutz ansammeln könnte. Auch das erleichtert die Reinigung enorm. Wenn man sehr hartes Wasser hat, empfiehlt sich ein Duschplatz in der Ecke oder Nische. Zwar wird sich der Kalk dort auch unvermeidbar absetzen, jedoch ist er an diesen Stellen weniger sichtbar, als an einer Glasscheibe.
  • 3. Vorteil: Sicheres Ein- und Aussteigen
    Eine Walk-In Dusche ist leichter zu benutzen als herkömmliche Duschen. Barrierefreier geht es kaum noch. Ein angenehm großer Einstieg ohne Kanten und Schwellen. Das macht das Duschen unkompliziert und sicher. Auch für nicht so mobile Menschen wird dann ein schnelles „Einmal kurz unter die Dusche springen“ wieder möglich. Auf jeden Fall sollte man aber auf einen rutschfesten Boden achten.
  • 4. Vorteil: Individuelle Gestaltung
    Jeder Mensch hat unterschiedliche Vorstellungen von seiner perfekten Dusche. Und jeder hat auch unterschiedliche Badezimmer. Die Walk-In Dusche lässt sich daher perfekt anpassen und zeigt sich stets flexibel. Sie passt sich den Wünschen ihrer Nutzer und an den Raum an. Gerade Duschsysteme sind da sehr flexibel. Hier kann man sich entweder für die Variante unter Putz und/oder einer großflächigen Regendusche entscheiden. Auch bei der Wahl Fliesenboden oder Duschwanne ist die Walk-In Dusche flexibel. Sie gebietet beide Möglichkeiten.
  • 5. Vorteil: Gute Investition
    Zugegeben: Ganz billig sind die Walk-In Duschen nicht und schon gar kein DIY-Projekt. Doch wer sie einmal installiert hat, wird feststellen, dass es eine gute Entscheidung sowie Investition war. Das wird den meisten Menschen nicht nur in der Gegenwart zugutekommen, sondern insbesondere in der Zukunft, wenn möglicherweise die eigenen Eltern einziehen oder man selbst nicht mehr so kann, wie man gerne möchte. Auch wenn die eigene Immobilie später verkauft wird, werden die Käufer auf eine gute Badezimmereinrichtung achten. Mit einer Walk-In Dusche bleibt man bei Interessenten häufiger in Erinnerung.
  • 6. Vorteil: Angenehmes Raumempfinden
    Eine Walk-In Dusche lässt jedes Bad angenehm hell und größer wirken. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Glas. Es hält sich dezent zurück und gebietet dem natürlichen sowie künstlichen Licht den Vorrang. Wer mehr Privatsphäre benötigt, der kann sich für Glasscheiben aus gefrostetem Glas oder Milchglas entscheiden.

Wie heißt es so schön? Kein Vorteil ohne Nachteil. Nachteile könnten unter anderem sein, dass es beim Duschen selbst kühler wird, je nachdem wie offen die Dusche ist. Auch die Spritz-Gefahr ist bei Walk-In Duschen größer. Deshalb sollte man darauf achten, dass das Duschsystem so weit wie möglich vom Duscheingang entfernt ist. Zu erkennen ist allerdings, dass die Vorteile einer Walk-In Dusche eindeutig überwiegen.

Was kostet eine Walk-In Dusche?

Die Kosten richten sich nach der Art der Ausführung. Eine freistehende Duschwand mit bis zu 100 cm Breite inklusive Handtuchstange ist für ca. 319 Euro zu erhalten. Eine klappbare Falt-Duschwand gibt es für ca. 419 Euro. Ab 499 Euro sind Walk-In Duschen über Eck und ab 799 Euro dreiseitige Ausführungen als U-Lösungen erhältlich.

Was muss man bei der Montage einer Walk-In Dusche beachten?

Im Hinterkopf sollte behalten werden, dass eine Walk-In Dusche relativ viel Platz benötigt. Sie sollte mindestens so breit sein, dass das Wasser nicht nach vorne herausspritzen kann. Da die Walk-In Duschen meistens offen sind, kann es während des Duschvorgangs kühl sein. Auch der ein oder andere Luftzug könnte währenddessen zu verspüren sein. Eindeutige Vorteile einer Walk-In Dusche sind der Freiraum und Komfort beim Duschen. Es muss keine Tür geöffnet werden. Das Badezimmer benötigt bei einer offenen Dusche jedoch auch mehr Belüftung, da durch die Offenheit auch mehr Wasserdampf in die Raumluft entweichen kann. Zu sehen ist dies am beschlagenen Spiegel nach dem Duschen.

Wie sollte man bei der Planung vorgehen?

Man sollte darauf achten, dass genügend Platz für eine Walk-In Dusche bereitsteht. Es gibt keine Tür, so dass immer um das Glas herum in die Dusche gegangen werden muss. Bevorzugt man eine bodengleiche Walk-In Dusche, muss hier ebenfalls noch auf genügend Gefälle und gute Ablaufleistung geachtet werden. So wird verhindert, dass das Wasser nicht durch den offenen Bereich herausfließen kann.

Welche Komponenten werden benötigt?

Da eine Walk-In Dusche ohne Tür auskommt, benötigt sie feststehende Glas-Komponenten. Diese können auch mit Eckbeschlägen untereinander in U-Form oder Eck-Form verbunden werden.

Wie hoch sollte eine Walk-In Dusche sein?

Die Höhe der Dusche ist abhängig von Körpergröße und Ausführung des Duschbodens (bodengleich oder Duschwanne). Addiert wird meistens die Tiefe der Duschwanne zur Höhe der Duschkabine. So erhält man die Gesamthöhe der Dusche. Die Duschkabine sollte insgesamt in ihrer Höhe so bemessen sein, dass kein Spritzwasser oben herausspritzt. Wer eine bodengleiche Dusche bevorzugt, der sollte seine Dusche in einer Höhe von 195 cm oder 200 cm planen. Ist die Raumhöhe geringer, stehen auch Alternativen niedrigerer Glashöhen von beispielsweise 173 cm zur Verfügung. Auch für Bäder mit Dachschrägen können individuelle Maße angefertigt werden. Damit eine bessere Belüftung gewährleistet ist, sollte der Duschbereich nicht bis zur Badezimmer-Decke geschlossen werden.

Wird eine Tür benötigt?

Natürlich besitzt die typische Bauweise einer Walk-In Dusche keine Tür. Die Walk-In Dusche besitzt einen offenen Eingangsbereich. Die anderen Seiten bilden entweder Fliesenwände oder Glaswände. Damit eine Walk-In Dusche fest steht, wird sie mit speziellen Befestigungsprofilen an der Decke oder Wand angebracht.

Wie sicher sind die Glaswände bei einer Walk-In Dusche?

Grundsätzlich sind die Glasscheiben aus einwandfreiem, dickem 8 mm-Einscheibensicherheitsglas hergestellt. Dieses Glas zeichnet sich durch seine Bruchfestigkeit aus, so dass ihm alltägliche physikalische Einwirkungen und Stöße kaum etwas ausmacht. Auch Temperaturschwankungen können dem Einscheibensicherheitsglas nichts anhaben. Sollte das Einscheibensicherheitsglas der Walk-In Dusche doch einmal zerbrechen, verhält es sich besonders. Bei einem Bruch entstehen keine scharfen Scherben, sondern würfelförmige, kleine Glasstücke, bei der die Verletzungsgefahr wesentlich geringer ist.

Fazit

Die Walk-In Dusche hat viele Vorteile zu bieten. Man benötigt noch nicht einmal ein großes Bad, damit man sich den Wunsch dieser Dusche erfüllen kann. Der Traum einer begehbaren Walk-In Dusche kann durch die Vielseitigkeit der Formate und Trennelemente aus Glas mit den besten Ergebnissen umgesetzt werden.

Ähnliche Beiträge