ᐅ Mini Bad mit Dusche: So gelingt der kleine Luxus-Bereich [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Speziell in Altbauten findet man heutzutage noch häufig sogenannte Minibäder. Aber auch in einem kleinen Raum ist es möglich, ein schönes Bad einzurichten. Im Folgenden erfährt man, worauf man bei der Planung und bei der Einrichtung achten sollte, um ein komfortables und schönes Ergebnis zu bekommen.

Bei der Planung von einem Mini Bad mit Dusche sollte man wirklich jeden Zentimeter sinnvoll nutzen. Eine Dusche, ein Waschbecken sowie wenn möglich eine Waschmaschine, ein Handtuchtrockner sowie ein Heizkörper zählen generell zu den notwendigen Einrichtungsgegenständen für ein derartiges Projekt.

Badmöbel für das Mini Bad mit Dusche

In vielen Wohnungen sind die Badezimmer eher dürftig angelegt. Dabei fühlt man sich doch gerade beim Beauty-Programm mit viel Platz für die Gedanken schweifen lassen und beim Entspannen vom stressigen Alltag extrem wohl. Manchmal muss man daher aus der Not eine Tugend machen und den kleinen Raum in ein beeindruckendes Raumwunder verwandeln.

Aktuelle Badmöbel vereinen moderne Formen mit ausgereiften Funktionen und schaffen mit intelligenten Einrichtungskonzepten Miniatur Wellness Oasen. Mit Waschtischen und originellen Spiegelschrank Lösungen ist die perfekte Einrichtung jedes Mini Bads mit Dusche möglich. Auch individuelle Schranklösungen sind heutzutage kein Problem mehr, wenn die Standardmaße nicht passen oder den Ansprüchen nicht entsprechen. Speziell bei begrenzten Quadratmetern spielt neben dem Design auch die Optik eine große Rolle. Hier ist dann die optimale Raumnutzung entscheidend. Mit ausgereiften Materialkombinationen, Lichtlösungen und verschiedenen Designs ist einiges möglich.

Die passende Materialwahl zur optischen Raumvergrößerung

Dunkle und matte Farben verleihen jedem Badezimmer eine optische Aufwertung. Diese Farben wirken generell harmonisch und erdend. So ist ein dunkler, matter Wasserhahn ein Highlight in jedem Mini Bad mit Dusche.

Helle Naturmaterialien wie Stein oder Holz lassen ein Bad größer erscheinen. Außerdem besitzen diese Materialien einen hohen Wohlfühlcharakter. Idealerweise werden Wände und Böden mit demselben Material verkleidet. So wirkt der Raum luftiger und größer.

Auch die Verwendung von Spiegeln kann das Raumerlebnis optisch verbessern. Sinnvoll ist es, dass sich im Spiegel das Tageslicht reflektiert. Dies wirkt sich positiv auf die Raumwahrnehmung aus.

Dunkle Elemente harmonieren sehr gut mit hellem Holz, aber auch mit weiß ist man immer gut beraten. Der momentane Trend geht eindeutig in Richtung helle Materialien und matte Oberflächen. Derartige Oberflächen laden zu einem Berühren und einem haptischen Empfinden ein.

Eine Armatur kann ein Eyecatcher im kleinen Bad sein und erfreut das Gemüt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer außergewöhnlichen Armatur in angesagter Matt-Optik aus Gold, Rosé oder Kupfer. Auch eine Armatur in Metalloptik macht sich immer gut.

Helle Wandfarben vergrößern optisch den Raum. Abzuraten ist von gemusterten und stark strukturierten Materialien.

Allgemeine Einrichtungstipps

Gerade in kleinen Räumen sollte man auf Ordnung und Stauräume achten. Ein aufgeräumter Raum wirkt nicht nur einladender, er wirkt auch größer.

Zusätzlichen, beinahe unsichtbaren Stauraum im Mini Bad mit Dusche bietet beispielsweise ein Spiegelschrank. Dieser vergrößert nicht nur optisch den Raum, er hat auch je nach Größe genügend Stauraum für sämtliche Kosmetikartikel.

Ein Spiegelschrank bietet viel Stauraum. Mittlerweile gibt es auch Spiegelschränke mit LED-Beleuchtung. So kann man die Atmosphäre im Badezimmer nach Lust und Laune anpassen und ändern. Dieses Feature ist im Moment sehr beliebt und auch im Trend. Verbunden mit der persönlichen Playlist kann man dann am Abend beim Entspannen im Bad eine dazu passende Lichtershow gestalten. Der Spiegelschrank wird dann sozusagen zum Allroundtalent.

Auch ein Waschbeckenunterschrank kann das Stauraumproblem lösen. Wem eine spezielle schöne Optik wichtig ist, der kann seine Pflegeprodukte in einheitliche Spender umfüllen. Auszugsschubladen sind benutzerfreundlich und man hat zusätzlich mehr Platz. Außerdem gibt es dafür schöne Ordnungssysteme, die das benutzen im Alltag erleichtern.

Haken für Handtücher an der Türinnenseite sind ebenfalls praktische Helfer in kleinen Badezimmern.

Auch bei Sanitärmöbel kann man auf platzsparende Ausführungen achten. Mittlerweile gibt es ein enormes Sortiment an verschiedenen hochwertigen Waschbecken in verschiedenen Breiten, aber auch Tiefen.

WC-Vorwandelement, bei denen der Spülkasten in der Wand verschwindet, können ebenfalls eine gute Lösung für kleine Badezimmer sein.

Badewanne oder Dusche

Bei kleinen Bädern muss man sich generell entscheiden, ob man eine Dusche oder eine Badewanne bevorzugt. Da der Platz meist beschränkt ist, wird man eher zu einer Dusche greifen. Bei der Wahl der Dusche gibt es einiges zu beachten. Nicht nur die optischen Eigenschaften der Wanne sind zu berücksichtigen, man muss auch die Höhe des Duscheinstiegs beachten. Für barrierefreie Ausführungen gibt es häufig Förderungen.

Für nahezu jede Raumsituation und jeden Geschmack gibt es die passende Duschabtrennung aus Glas. Speziell in kleinen Räumen muss die Duschabtrennung individuell funktionieren. Die richtige Wahl hängt von der Beschaffenheit des Raumes, der Größe der Dusche und vom verfügbaren Platz ab. Die grosse Walk in Dusche ist zwar der Wunsch vieler in der Realität haben aber die wenigsten von uns wirklich den notwendigen Platz dafür.

Im kleinen Mini bad mit Dusche ist der spritzwassergeschützte Duschplatz mit Tür die einzige realistische Lösung. Schließlich ist der Bewegungsspielraum zumeist Mangelware und viele Badbesitzer befürchten bei den vergleichsweise offenen Duschplätzen, die man häufig in Hotels findet, zusätzlichen Putzaufwand im Bad. Viel herstellen bieten Möglichkeiten für individuelle Akzente bei Rahmen und Beschlägen sowie Glasdekore.

Geometrie beeinflusst den Komfort im Minibad

Bei einer Badplanung, die auf begrenzter Fläche Funktionalität und Komfort in Einklang bringen muss, sind die Anordnung der Objekte und die Bewegungsflächen wichtige Kriterien für die Benutzerfreundlichkeit. Da die Abmessungen selbst einer kleinen Dusche nicht unerheblich sind, stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoll ist, die Flächen gemeinsam zu nutzen. Dies ist beispielsweise durch faltbare Duschtrennwände möglich. Gerade bei einer Badsanierung gibt es häufig unverrückbare Punkte wie Abkofferungen oder die Rücksichtnahme auf einen vorhandenen Heizkörper.

Individualisierung im Mini Bad ist meist durch Rahmen und Beschläge möglich. Während die rahmenlose Dusche viele designbewusste Kunden anspricht, ist bei anderen wieder eine Individualisierung im Bereich von Rahmen und Beschlägen ein Thema. Die liegt im Wesentlichen an der Wiederentdeckung der Verwendung von Farben im Badezimmer. Schwarze, weiße oder auch metallfarbenen Armaturen sind wieder sehr im Trend. Die Dusche bzw. ihr Rahmen und die Profile sowie Beschläge geben die Möglichkeit, Stilvorlieben mit dem passenden Farbton zuzugreifen. Die Duschabtrennung wird so harmonisch in die Gesamtgestaltung mit einbezogen.

Eine Duschtrennwand ist heutzutage längst mehr als ein Spritzwasserschutz. Gerade im kleineren Badezimmer wird sie gerne bewusst für die Gestaltung eingesetzt.

Fazit

Auch im Mini Bad mit Dusche hat man viele Gestaltungsmöglichkeiten, um eine angenehme Atmosphäre und die perfekte Wellness Oase auf kleinem Raum herzustellen.

Ähnliche Beiträge