ᐅ Kleines Bad mit Dusche und Badewanne: Die Möglichkeiten [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Knapp acht Quadratmeter beträgt die Fläche eines durchschnittlichen deutschen Bads. Platz genug, um Dusche und Badewanne unterzubringen. Doch in manchen Wohnungen oder Häusern fallen Bäder sehr klein aus. Das ist gerade in Altbauten der Fall. Oft ist eine bauliche Erweiterung nicht bzw. nur mit großem Aufwand möglich. Schließlich müssten dafür Leitungen verlegt oder nachträglich eingebaut werden.

Die Grundfläche bleibt also. Dennoch gibt es auch für Bäder mit nur wenigen Quadratmetern gute Möglichkeiten, um sowohl Dusche und Badewanne im gleichen Raum unterzubringen. Viele Menschen wollen sich bei der Badeinrichtung nicht entscheiden und möchten gerne beides verwirklichen. Dass das auch auf wenigen Quadratmetern gut gehen kann, zeigt der folgende Beitrag.

Wie groß sollte ein Bad mindestens sein?

Wer frei planen kann, sollte ein Bad in einer neuen Wohnung oder in einem neuen Haus großzügig dimensionieren.

  • Die Empfehlung von Badexperten lautet dabei, dass das Bad mindestens acht Quadratmeter groß sein soll.
  • Wer eine Wellnessoase mit großzügiger Regenbogendusche, Walk In Dusche und freistehender Badewanne möchte, braucht mehr Platz.
  • Für ein Bad mit Dusche und Badewanne benötigt man mindestens vier Quadratmeter.
  • Unter vier Quadratmetern ist es lediglich möglich, Dusche, WC und Waschbecken unterzubringen.

Kleines Bad mit Dusche und Badewanne – ist das möglich?

Es ist gut möglich, in einem kleinen Bad eine Dusche und eine Badewanne unterzubringen. Wichtig ist, dass der Raum mindestens vier Quadratmeter groß ist und dass der Grundriss passend ist. Eine gute Planung ist in jedem Fall wichtig. Auch wenn es sich um ein schmales Bad mit Dachschräge handelt, können Dusche und Badewanne verwirklicht werden.

Welche Dusche und Badewanne eignen sich für ein kleines Bad?

Für ein kleines Bad ist eine Duschbadewanne ideal. Dabei handelt es sich um eine Badewanne Dusche Kombi. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten. Die gängigsten sind:

  • Eine Duschbadewanne mit tiefem Einstieg und Tür
  • Ein Duschaufsatz für die Badewanne
  • Eine Raumsparwanne oder Raumspardusche mit Aufsatz
  • Extratiefe Badewannen

Eine Duschbadewanne mit tiefem Einstieg und Tür

Eine Duschbadewanne ist eine Badewanne, die in der Wanne eine separate Tür hat. Dieser Einstieg kann genutzt werden, wenn man duschen möchte. Zusätzlich gibt es auf der Badewanne einen Aufsatz, damit Spritzwasser beim Duschen nicht im ganzen Raum umherspritzt. Bei dieser Lösung ist die Tür speziell konstruiert, damit kein Wasser ins Innere des Raumes gelangen kann und die Badewanne auch beim Baden absolut dicht ist. Der große Vorteil bei dieser Lösung ist, dass man beim Einsteigen nicht jedes Mal über den hohen Rand der Badewanne steigen muss.

Zwar ist diese Lösung in der Regel nicht ganz barrierefrei, aber angenehmer als der Einstieg über den Rand der Badewanne.

Der Duschaufsatz für die Badewanne

Eine zweite Möglichkeit ist eine Badewanne mit einem Aufsatz, der als Trennwand beim Duschen dient. Diese Variante ist in der Regel günstiger als eine Duschbadwanne. Ein großer Nachteil ist der hohe Einstieg. Möchte man duschen, muss man jedes Mal über den Rand der Badewanne steigen. Für ältere Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität ist diese Variante nicht zu empfehlen.

Eine Raumsparwanne mit Aufsatz

Zudem gibt es noch so genannten Raumsparbadewannen. Sie sind zum Beispiel an der einen Seite schmaler als auf der anderen. So passen sie auch in kleine Bäder. In Kombination mit einem Duschaufsatz ist dann duschen und baden möglich.

Extratiefe Badewannen

Manchmal ist der Platz wirklich so begrenzt, dass nur eine sehr kurze Badewanne in den Raum passt. Diese kann aber zum Beispiel extratief ausfallen. So passt trotzdem genug Badewasser in die Wanne. Zusammen mit dem Aufsatz für die Dusche ist eine Kombilösung geschaffen.

Grundrisse für ein kleines Bad mit Dusche und Badewanne

Handelt es sich bei dem kleinen Bad um einen rechteckigen bzw. relativ quadratischen Raum, lässt sich die Lösung mit Badewanne und Dusche in der Regel gut ausführen. Schwieriger wird es bei Räumen mit Ecken oder Nischen (hier eignen sich Nischenduschen). Dort ist es wichtig, dass der Raum ausreichend lang ist, damit die Badewanne gut in den Raum passt.

Wie lange sind handelsübliche Badewannen?

Glücklicherweise gibt es am Markt Badewannen in ganz unterschiedlichen Längen.

  • Kleine Badewannen sind zwischen 150 und 160 cm lang
  • Die Standardbadewanne hat eine Länge von 170 cm
  • Große Badewannen sind 180 cm lang oder noch länger.

Kleines Bad mit Dusche und Badewanne und Dachschräge

Nicht wenige Badezimmer verfügen über eine Dachschräge. Dieser Platz kann wie geschaffen sein, um darunter eine Kombination aus Dusche und Badewanne zu schaffen. Wichtig ist, dass der Platz für die Duschkabine Dachschräge hoch genug ist. Hier sollte die Höhe mindestens zwei Meter betragen, um bequem duschen zu können. Wenn sich die eine Seite der Badewanne unter der niedrigen Dachschräge befindet, ist das in der Regel kein Problem. Im Gegenteil: Das kann das baden sogar sehr gemütlich machen.

Wie kompliziert ist der Einbau?

Wer nur einen Duschaufsatz auf eine Badewanne montieren möchte, kann das mit dem richtigen Werkzeug und handwerklichem Geschick selbst tun. Möchte man eine komplette Duschbadwanne einbauen, ist das schon komplexer. Es ist aber nicht unmöglich, sie selbst einzubauen. In jedem Fall spart das Geld im Gegensatz zum Einbau durch eine Fachfirma. Eine Gewährleistung gibt es in diesem Fall aber nicht.

Für eine komplette Badsanierung muss man oft auf die Hilfe von professionellen Handwerkern, wie Fliesenlegern, Malern oder Sanitär- und Heizungstechnikern zurückgreifen. Wenn sie Hand in Hand arbeiten, ist die Badsanierung schnell erledigt.

Wie viel kostet ein kleines Bad mit Dusche und Badewanne?

Wer ein komplettes Bad einrichten möchte, kann mit Kosten von durchschnittlich 3.000 bis 5.000 Euro pro Quadratmeter rechnen. Geht man von einem kleinen Bad mit einer Größe von vier Quadratmeter aus, kommen dafür Kosten zwischen 12.000 und 20.000 Euro zusammen. Kostenfaktoren sind dabei:

  • Die Größe
  • Die gewählten Fliesen
  • Armaturen
  • Badezimmermöbel
  • Die Art der Badewanne bzw. Badewannen-Dusch-Kombination
  • Ob die Arbeiten an Fachfirmen vergeben werden oder selbst erledigt werden.

Preisbeispiele für die Kombination aus Badewanne und Dusche

Geht es nur um den Einbau einer Badewanne, sind die folgenden Kosten grobe Richtwerte. Eine Duschbadewanne der Maße 170 x 75 cm mit integrierter Tür ist ab etwa 1.800 Euro zu haben. Soll es sich um eine Badewanne mit Duschaufsatz handeln, ist das in der Regel schon für die Hälfte der Kosten zu haben.

Fazit

Auch auf einer kleinen Fläche lässt sich ein Badezimmer mit Dusche und Badewanne verwirklichen. Oft handelt es sich dabei um integrierte Lösungen, wie eine Duschbadewanne. Das ist natürlich ein Kompromiss. Dieser erlaubt es jedoch – je nach Lust und Laune – entweder zu duschen oder zu baden. Und diese Wahlmöglichkeit wollen sich viele Menschen auch bei einem kleinen Bad nicht nehmen lassen. Auch Raumsparbadewannen oder extratiefe Badewannen in Kombination mit einem Aufsatz für die Duschabtrennung sind clevere Lösungen für kleine Bäder.

Ähnliche Beiträge