ᐅ Kleines Bad mit Dusche: Mindestgröße, Einbau & Kosten [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Manchmal ist baulich bedingt in einem Bad nicht viel Platz. Gerade in Altbauten ist das oft der Fall. Da können Wohnungsbesitzer nur von der empfohlenen Mindestgröße von acht Quadratmetern für ein Badezimmer träumen. Auch Gästebäder fallen oft sehr klein aus. Dennoch gibt es Möglichkeiten, wie sich auch auf wenigen Quadratmetern eine Dusche samt Waschbecken und WC in ein Bad integrieren lassen (z.B. Mini Gäste WC mit Dusche 2qm). In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf Sie bei einem kleinen Bad mit Dusche achten können.

Kleines Bad mit Dusche – kann das funktionieren?

Bei guter Planung und intelligenter Nutzung des Platzangebotes lässt sich auch in einem kleinen Bad eine Dusche integrieren.

  • Wichtig ist, dass der Raum mindestens eine Größe von zwei Quadratmetern hat.
  • Helle Fliesen sorgen für eine optische Vergrößerung des Raumes.
  • Das Bad sollte nicht zusätzlich unterteilt bzw. gegliedert werden.
  • Auch für ein schmales Bad mit Dachschräge kann eine Dusche integriert werden.

Kleines Bad mit Dusche – die verschiedenen Grundrisse

Jedes Bad hat einen anderen Grundriss. Praktisch ist es, wenn der Grundriss eine rechteckige Form hat. Nischen und Ecken können die Planung zusätzlich erschweren, aber auch dafür gibt es Lösungen. Dieser Beitrag stellt Ideen für die folgenden Grundrisse vor:

  • Ein rechteckiger Grundriss von 1 x 3 Metern
  • Ein rechteckiger Grundriss von 1,8 x 1,7 Meter
  • Ein rechteckiger Grundriss von etwa fünf Quadratmetern.
  • Ein kleines Bad mit einer Dachschräge

Ein rechteckiger Grundriss von 1 x 3 Meter

Hat der Raum einen Grundriss von 1 x 3 Meter handelt es sich um ein kleines Schlauchbad. Hier kann die Dusche am Ende des Raumes gegenüber der Eingangstür platziert werden. WC und Bad werden davor angeordnet. Für Spritzschutz sorgt ein Vorhang oder eine Tür. Praktisch sind in diesem Fall Glasschiebetüren, die nicht in den Raum hineinragen und Platz wegnehmen.

Ein rechteckiger Grundriss von etwa 1,80 x 1,70 m

Drei Quadratmeter können auch als fast quadratischer Grundriss angeordnet sein. Dann haben Bauherren etwa die Maße 1,80 x 1,70 Meter zur Verfügung. Auch in diesem Fall ist es möglich, Dusche, Waschbecken und WC unterzubringen. Hier bietet sich eine kleine, klassische Duschkabine Glas der Größe 90 x 90 cm an. Sie wird in der Ecke platziert. Links davon befindet sich das WC und auf der anderen Seite das Waschbecken. Die Tür befindet sich in diesem Fall in der Ecke, die der Duschkabine gegenüberliegt.

Ein rechteckiger Grundriss mit etwa fünf Quadratmetern

Wer fünf Quadratmeter zur Verfügung hat, hat schon deutlich mehr Spielraum, um seine Badideen zu verwirklichen. Handelt es sich um einen Raum, der etwa 2,5 x 2,5 Meter groß ist, kann hier sogar eine offene Walk-in-Dusche realisiert werden. Zum Beispiel, wenn die Dusche in einer Ecke des Raumes angeordnet wird und mit einer Wand vom Rest des Raumes abgetrennt wird. Dabei kann es sich um eine Glastrennwand ebenso handeln wie um eine wasserfeste Wand aus Gipskarton.

Der Waschtisch oder sogar ein Doppelwaschbecken können sich direkt hinter dieser Wand befinden. Ein WC kann direkt neben der Tür angeordnet werden. Selbst auf kleinstem Raum ist es möglich, gleichzeitig zu duschen und das Waschbecken zu nutzen. Die clevere Anordnung garantiert Privatsphäre.

Ein kleines Bad mit einer Dachschräge

In nicht wenigen Bädern finden sich Dachschrägen. Das kann dem Raum eine ganz besonders gemütliche Atmosphäre verleihen. Und auch eine Dusche ist hier realisierbar. Diese sollte sich dort befinden, wo der Raum am höchsten ist. Ideal ist es, wenn die Raumhöhe mindestens zwei Meter beträgt. Um die Dusche vom Rest des Raumes abzutrennen, kann entweder eine kurze Trennwand mit einer Höhe von 1,73 Meter verwendet werden. Viele Bauherren setzen auch auf eine Trennwand aus Glas mit einer abgeschrägten Kante. Diese lässt sich perfekt in den vorhandenen Raum integrieren und schließt oben mit der Decke ab.

Ist ein kleines Bad mit begehbarer Dusche möglich?

Viele Menschen träumen von einer offenen Walk-in-Dusche. Eine offene Dusche kleines Bad ist modern und praktisch und etabliert sich immer mehr als Standard. Durch den Verzicht auf die Tür sind die Duschen mit dem Raum verbunden. Oft wird keine Duschkabine Glas verwendet, sondern die Fliesen aus dem Raum werden einfach in die Dusche weiter gefliest.

Für ein komfortables Duscherlebnis sollte eine offene Dusche mindestens eine Breite von 1,2 Meter haben. Es muss daher in einem kleinen Bad geprüft werden, ob das baulich möglich ist. Praktisch ist es, wenn die offene Dusche mit einer Wand abgetrennt ist und sich das Waschbecken zum Beispiel hinter der Wand befindet. Dann ist Spritzschutz garantiert.

Kleines Bad mit Dusche und Badewanne – geht das?

Manche Menschen möchten weder auf die Dusche noch auf die Badewanne verzichten. Selbst bei kleinstem Platzangebot ist es in vielen Fällen machbar eine Badewanne Dusche Kombi zu realisieren. Oft ist es bei Bädern unter vier oder fünf Quadratmetern nicht möglich, Dusche und Badewanne separat zu installieren. Badewanne gibt es in unterschiedlichen Größen. Kurze Modelle sind nicht länger als 150 oder 160 cm. Manche dieser kurzen Modelle sind besonders tief. So passt mehr Wasser in die Wanne. Für kleine Bäder gibt es folgende Optionen:

  • Eine Duschbadewanne mit Tür und tiefem Einstieg
  • Eine Badewanne mit Duschaufsatz
  • Dusche und Badewanne nebeneinander und Verzicht auf das WC

Eine Duschbadewanne mit Tür und tiefem Einstieg

Bei einer Duschbadewanne handelt es sich um eine Badewanne mit integrierter Tür. Diese ermöglicht einen tiefen Einstieg. Das ist praktisch für Menschen, die nicht mehr ganz so mobil ist. Diese Lösung ist zwar nicht barrierefrei, aber deutlich einfacher zu betreten, als die herkömmliche Badewanne. Eine spezielle Abdichtung der Tür sorgt dafür, dass die Badewanne absolut dicht ist. Ein integrierter Duschaufsatz fungiert als Spritzschutz.

Eine Badewanne mit Duschaufsatz

Die günstigere Lösung ist eine Badewanne mit Aufsatz zum Duschen. Dabei wird in der Regel ein Aufsatz auf Glas auf die Badewanne montiert. Dieser kann weggeklappt werden, wenn die Badewanne zum Baden genutzt wird. Beim Duschen dient der Aufsatz als Spritzschutz.

Dusche und Badewanne nebeneinander und Verzicht auf das WC

Wenn es ein separates WC gibt, kann in einem kleinen Bad auf ebendieses verzichtet werden. Dafür ist es dann auch umsetzbar auf etwa vier Quadratmetern eine Dusche und eine separate Badewanne einzurichten. Neben Dusche und Badewanne befindet sich dann in der Regel nur noch ein Waschbecken im Raum.

Wie kann man ein kleines Bad mit Dusche gestalten?

Es gibt einige Tricks und Tipps für die Gestaltung von kleinen Bädern. Die wichtigsten sind:

  • Helle Fliesen
  • Glas lässt den Raum optisch größer wirken
  • Die Nutzung einer Schiebetür

Helle Fliesen sorgen dafür, dass der Raum größer wird

Helle Fliesen lassen den Raum größer wirken. Daher ist es kein Wunder, dass viele kleine Bäder in weiß oder in creme gehalten sind. Dunkle Fliesen sind zwar modern, sorgen eher dafür, dass der Raum kleiner und drückender wirkt. Empfehlenswert ist es, großformatige Fliesen zu nutzen. Dazu zählen Fliesen ab einer Größe von 30 x 30 cm. Kleine Fliesen können den Raum kleiner wirken lassen.

Glas lässt den Raum optisch größer wirken

Die Verwendung von Glas ist eine gute Idee, damit auch kleine Räume größer wirken. Glas kann zum Beispiel für die Duschabtrennung verwendet werden. Auch Regale aus Glas sind denkbar. Sie beschweren den Raum nicht und lassen auch kleine Räume luftig wirken.

Eine Schiebetür nimmt keinen Platz im Bad weg

In vielen kleinen Bädern ist eine Schiebetür eine Überlegung wert. Manchmal ist sie genau der Schlüssel, um eine bestimmte Idee zu verwirklichen. Wenn die Schiebetür außen angebracht ist, nimmt sie im Raum absolut keinen Platz weg. So kann auch der Platz neben der Tür clever genutzt werden. Hier kann zum Beispiel ein Hochschrank platziert werden, um zusätzlichen Stauraum zu schaffen. Praktisch und modern wirken Schiebetüren aus Glas. Die Verwendung von Milchglas oder durch satiniertes Glas garantiert Privatsphäre.

Wie viel kann eine Dusche in einem kleinen Bad kosten?

Wer ein neues Bad einrichtet, muss durchschnittlich mit Kosten zwischen 3.000 und 5.000 Euro pro Quadratmeter rechnen. Bei einem Bad mit einer Größe von drei Quadratmetern sind das also Kosten zwischen 9.000 und 15.000 Euro. Diese verteilen sich auf Fliesen legen, Malerarbeiten, die Installation aber auch die Badmöbel.

Preisbeispiel für eine Dusche in einem kleinen Bad

Einfache Duschkabinen in Standardgröße sind im Baumarkt bereits um die 500 Euro zu haben. Sondermaße sind in der Regel etwas teurer. Für Kleinstbäder gibt es auch besonders kleine Duschen. Eine Duschkabine der Größe 60 x 60 cm mit einem Diagonaleinstieg kostet um die 1.000 Euro. Duscharmaturen sind bereits ab 200 Euro zu haben.

Fazit

Auch bei einem vergleichsweise kleinen Raum mit nur wenigen Quadratmetern lässt sich in den meisten Fällen eine Dusche im Badezimmer realisieren. Wichtig ist, dass der Raum mindestens zwei Quadratmeter groß ist. Dann ist es machbar, eine Dusche, ein WC und ein Waschbecken im Raum zu platzieren. Es gibt dafür zum Beispiel besonders kleine Duschkabinen oder Sonderlösungen, die auf Maß gefertigt sind. Damit lassen sich auch in einem kleinen Raum viele Wünsche realisieren. Helle Fliesen lassen den Raum optisch größer erscheinen.

Ähnliche Beiträge