ᐅ Badewanne und Dusche: Eines davon oder doch beides? [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Bei der Sanierung oder Neugestaltung eines Bades stellt sich schnelle die Frage: Badewanne oder Dusche oder doch eine Badewanne Dusche Kombi – also eine Kombi aus beidem? Es gibt gute Argumente für jede Entscheidung. Limitierender Faktor ist jedoch in den meisten Fällen der Platz. Dieser Artikel beschreibt, wie sich auch eine Kombination aus Dusche und Badewanne realisieren lässt und was einfacher und was komplizierter ist.

Badewanne und Dusche – braucht man beides?

Die Frage, ob man Badewanne und Dusche benötigt, ist eine individuelle Entscheidung. Oft wird die Entscheidung durch das Platzangebot (Tipp: Kleines Bad mit Dusche und Badewanne) oder andere bauliche Vorgaben beeinflusst. Vorteile gibt es sowohl bei der Dusche, bei der Badewanne als auch bei den Kombilösungen. Wer genug Platz hat, kann natürlich auch beides nebeneinander realisieren.

Die Vorteile einer Dusche gegenüber einer Badewanne

Eine Dusche braucht im Bad deutlich weniger Platz. Ein kleines Bad mit Dusche ist also definitiv möglich. Auch bei einem kleinen Bad mit einer Größe von um die drei Quadratmeter lässt sich eine Dusche realisieren. Für eine Badewanne ist dort der Platz oft zu knapp. Zudem kann eine Dusche ganz leicht barrierefrei gestaltet werden. Bei einer Badewanne ist das deutlich schwieriger. Gerade eine offene, geflieste Dusche (Tipp: Offene Dusche kleines Bad) fügt sich nahtlos in den Raum ein und kann zu einer hochwertigen Atmosphäre im Bad beitragen. Zudem verbraucht Duschen deutlich weniger Wasser als bei einem Vollbad benötigt wird.

Die Vorteile einer Badewanne gegenüber einer Dusche

Eine Badewanne ist für viele Menschen gerade in der kalten Jahreszeit ein Wohlfühlfaktor im Badezimmer. Gerade, wer sich eine Variante mit Massagedüsen oder gar einen Whirlpool zulegt, verwandelt das eigene Bad schnell in eine kleine Wellnessoase. Eine Badewanne ist auch bei einer Erkältung praktisch. Schließlich ist es nicht möglich, in der Dusche ein Erkältungsbad zu nehmen.

Ein warmes Bad kann auch beim Einschlafen helfen. Eine Badewanne kann auch genutzt werden, wenn man Dinge für einige Zeit einweichen muss. Das ist zwar nicht ihr ursprünglicher Zweck, aber manche Menschen nutzen sie auch dafür. Nicht zuletzt lieben viele Kinder das Baden und planschen liebend gerne in der Wanne und spielen mit dem Badeschaum oder tauchen nach Badetieren.

Die Vorteile der Kombination aus Dusche und Badewanne

Wer sich nicht zwischen Dusche und Badewanne entscheiden kann, aber nur den Platz für eine der beiden Varianten hat, kann sich eine Duschbadewanne zulegen. Hier können Sie bei Bedarf Duschen und bei Bedarf Baden. Diese Lösungen sind meist nicht komplett barrierefrei. Es gibt aber Duschbadewannen mit Tiefeinstieg für einen leichten Einstieg.

Badewanne und Dusche – welcher Einbau ist komplizierter?

Bei einem Badneubau ist der Einbau einer Badewanne natürlich schon aufgrund der Größe etwas komplexer und aufwändiger als der Einbau einer Duschkabine aus Glas. Noch einmal anders sieht es aus, wenn eine offene, geflieste Walk In Dusche eingebaut werden soll. Hier muss die Planung von Anfang an anders aussehen. Die Arbeit liegt hier vor allem beim Fliesenleger. Neben einer guten Verfliesung ist es hier auch wichtig, auf das richtige Gefälle zu achten. Nur so kann das Wasser beim Duschen gut abfließen.

Badewanne Dusche Kombi – die beste Lösung?

Eine Badewanne Dusche Kombi ist eine gute Lösung für alle, die begrenzten Platz haben und weder auf das eine noch auf das andere verzichten wollen. Natürlich ist eine solche Lösung immer ein Kompromiss. Aber es gibt inzwischen durchdachte Lösungen, die das Beste aus beiden Welten verbinden. Die einfachste Lösung dafür ist, wenn auf die Badewanne ein Duschaufsatz montiert wird. Beim Duschen fungiert er als Spritzschutz. Beim Baden kann er einfach zur Seite geklappt werden. Richtige Duschbadewannen haben oft einen Tiefeinstieg. Das ist besonders komfortabel, um nicht jedes Mal beim Duschen über den Rand der Wanne steigen zu müssen.

Wie viel kostet eine Kombi aus Badewanne und Dusche?

Die Preise bei einer Kombi aus Dusche und Badewanne unterscheiden sich stark und sind abhängig von der Größe, der exakten Ausführung, dem Material und speziellen Extras.

Beispiel für Kombilösung mit niedrigem Einstieg

Der Preis für eine kleine Duschbadewanne mit niedrigem Einstieg der Größe 180 x 80 cm startet bei um die 2.000 Euro.

Beispiel für eine Badewanne mit Duschaufsatz

Eine Badewanne, auf die eine Trennwand zum Duschen aufgesetzt wird, ist ab 800 Euro zu haben.

Beispiel für einen Badewannenaufsatz

Wer schon eine Badewanne hat und darauf nur einen Aufsatz zum Duschen montieren möchte, muss mit Kosten ab 200 Euro rechnen. Das kostet ein etwa 80 cm breiter Aufsatz mit Sicherheitsglas. Hinzu kommen noch die Kosten für die Montage. Satiniertes Glas oder größere Größen kosten mehr.

Fazit

Dusche, Badewanne oder eine Kombination sind Geschmacksache und eine individuelle Entscheidung. Duschen ist sparsamer, aber ein Bad in der Badewanne bietet den größeren Wellnessfaktor. Eine Duschbadewanne ist ein guter Kompromiss. Damit lässt sich das Beste aus den beiden Welten ins heimische Badezimmer holen.

Ähnliche Beiträge