ᐅ Balkonbrüstung Höhe: Wie hoch darf & muss sie sein? [2022]

Autor: Franz Wächter
  • Glas-Experte

Balkongeländer oder -brüstungen dienen primär der Absturzsicherheit, da sie ungewollte Stürze verhindern können. Für Endverbraucher oder Betrachter eines Balkons steht oftmals die Optik einer Balkonbrüstung im Vordergrund, während der Sicherheitsaspekt mit den damit verbundenen Vorschriften aus dem Bewusstsein verschwindet.

  • Für einen Balkon ist per Gesetz zwingend eine Brüstung erforderlich.
  • Normalerweise ist ab einer Höhe von 2 m eine Absturzsicherung notwendig.
  • Die vorgeschriebene Mindesthöhe beträgt landesweit 80 cm.
  • Die vorgeschriebene Maximalhöhe beträgt je nach Bundesland zwischen 110 cm und 120 cm.
  • Die Brüstung kann in Form eines Gitters oder einer geschlossenen Wand, bzw. einer Scheibe angebracht sein.

Obwohl die gesetzlich vorgeschriebenen Bestimmungen der einzelnen Bundesländer unterschiedliche Angaben enthalten, liegt die festgesetzte Mindesthöhe für Deutschland bei einheitlichen 80 Zentimetern.

Höhe der Balkonbrüstungen gemäß der Landesbauverordnung

Trotz dieser durchgängigen, vom Bund festgelegten Regelung, enthalten die Landesbauverordnungen der Bundesländer unterschiedliche Vorgaben. Ein wesentlicher Faktor für diese gesetzliche Festlegung stellt auch die unmittelbare Absturzhöhe dar. Überwiegend wird in den einzelnen Bundesländern eine Höhe von 90 Zentimetern vorgeschrieben, sofern die Absturzhöhe weniger als zwölf Meter beträgt.
Beispielsweise ergeben sich folgende Regelungen nach den jeweiligen Bundesländern:

  • Bayern: 90 cm bei einer Absturzhöhe von weniger als 10 m
  • Niedersachsen: 1 m bei einer Absturzhöhe von weniger als 12 m

Wie misst man die Brüstungs- bzw. die Absturzhöhe?

Die Distanz zwischen der Oberkante des Fußbodens und der Oberkante des Geländers, bzw. der Brüstung wird als Brüstungshöhe bezeichnet. Dabei sollte beachtet werden, dass diese Höhe bei einem nachträglichen Einbau eines Fußbodens variieren kann. Eine Vergewisserung über die neu entstandene Situation ist notwendig.

Nach technischem Verständnis wird der Höhenunterschied zwischen einer Stand-, bzw. Lauffläche und die unmittelbar darunter liegende breite und tragfähige Fläche als Absturzhöhe definiert. Beträgt diese mehr als 12 m, so muss in den meisten Bundesländern die Brüstungshöhe eines Geländers mindestens 110 cm betragen.

Fraglich ist allerdings, ob die Brüstungshöhe eines Geländers zur bereits vorhandenen Absturzhöhe gezählt werden kann. Somit würde sich eine Absturzhöhe in den meisten Fällen um etwa einen Meter erhöhen.

Was gilt für Altbauten?

Oftmals entspricht die vorhandene Altbauweise nicht mehr dem aktuellen gesetzlichen Stand. Hier gibt es allerdings keinen Grund zur Beunruhigung, denn in der Regel müssen Brüstungshöhen von Altbauten nicht angepasst werden.

  • Bei älteren Gebäuden muss im Nachhinein nichts umgebaut werden.
  • Es zählt immer die Gesetzeslage zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes.
  • Eine ständige Umrüstung wäre Eigentümern oder Mietern nicht zumutbar.

Allerdings bestehen hier in bestimmten Fällen sicherheitstechnische Ausnahmen, welche jedoch individuell zu klären sind.

Ähnliche Beiträge